Hotlinking Bug: Wie man durch legalen “Bilderklau” den SEO Rank steigert

Bitte bewerten
Anzahl: 0 Bewertung: 0

Einführung: Wie ich selbst Opfer vom Hotlinking Bug wurde

Pommes Spezial

So sah vor wenigen Wochen der Platz 1 in der Google Bildersuche für “Pommes Spezial” aus.

Wenn man bei Google nach etwas sucht, erhält man sowohl Ergebnisse zu Webseiten, als auch zu Bildern, die wiederum zu Webseiten führen. Beispiel: Bis vor wenigen Wochen erschien nach Eingabe des Keywords “Pommes Spezial” folgendes Bild auf Platz 1 in der Google Bildersuche, siehe links. Nach Anklicken des Bildes gelangte man zu einer meiner Unterseiten, auf der sich ein Rezept für Pommes Spezial befindet. Im Grunde genommen war der Traffic, der daraus resultierte nicht der Rede wert, aber es gab den ein oder anderen Besucher, der sich deswegen auf meine Webseite verirrte.

Doch eines Tages, als ich mir in den Google Webmaster Tools wieder mal anschaute, über welche Keywords Besucher zu meiner Webseite fanden, stellte ich fest, dass keiner mehr über “Pommes Spezial” kam. Das fand ich schon etwas komisch und gab deshalb das Keyword selbst einmal in die Google Suche ein. Komischerweise war mein Bild immer noch auf Platz 1. Doch nach Klick auf das Bild, erschien plötzlich das hier:

Bilderklau Pommes Spezial

Mein Pommes Spezial Bild führt plötzlich zu einer anderen Webseite.

Dottyssnackbar.de.to wurde auf einem Mal mit meinem Bild verlinkt! Was allerdings die Orginalgröße und Bilddetails betrifft, hat Google diese nicht mit neuen Informationen überschrieben, sondern die meinen beibehalten. Also warum wird meine Seite nicht mit dem Bild verlinkt, sondern Dottyssnackbar?

Der Google Hotlinking Bug

Auf der Suche nach dem Warum, stieß ich auf einen interessanten Beitrag von Ronny Marx, der sich mit dem Thema Hotlinking – Bilderklau ohne Bilder zu klauen beschäftigt. So gibt es seit Juli 2009 einen Bug im Google Algorithmus, der es ermöglicht, dass andere Webseiten als die Urheberwebseite mit einem Bild verlinkt werden kann. Denn wenn Google die andere Seite für “wichtiger” hält, wird diese plötzlich mit dem Bild verlinkt. Genau das muss quasi mit meinem “Pommes Spezial”-Bild geschehen sein. Offensichtlich gilt klaudija.de für Google nicht gerade als Autorität in diesem Bereich, so dass eine fremde Webseite mit dem Bild verlinkt worden ist.

Aber wie kann man sich gegen diesen sogenannten Hotlinking Bug schützen?

Zunächst einmal kommt es auf die Methode an, mit der die andere Webseite den Bilder-Traffic abgegriffen hat. Hat die fremde Webseite das Bild auf den eigenen Server abgelegt, liegt klar eine Urheberrechtsverletzung vor. Da dies bei dem obigen Beispiel geschehen ist, könnte ich Dottyssnackbar praktisch mit rechtlichen Konsequenzen drohen. Ich habe mich jedoch zunächst um eine gütliche Lösung bemüht und zum Telefonhörer gegriffen. Und siehe da, der Webseitenbetreiber hat das Bild kurz darauf entfernt. Insofern sollte zumindest mein “Hotlinking”-Problem gelöst sein.

Doch es gibt durchaus legale Methoden, mit denen der Hotlinking Bug richtig schön zum Traffic-klau benutzt werden kann. Denn im Grunde genommen muss nicht einmal das Foto selber auf der fremden Webseite angezeigt werden. Es würde ebenso ausreichen einen Beitrag zu dem Thema des Bildes zu verfassen und dann ein Wort darin mit der Bild-URL zu verlinken. Beispiel: Hätte Dottyssnackbar ein ausführliches Rezept über Pommes Spezial geschrieben und dann innerhalb dieses Textes einmal das Keyword “Pommes Spezial” mit der URL meines “Pommes Spezial”-Bildes versehen, hätte er dieselbe Chance gehabt in der Google Bildersuche verlinkt zu werden. Nur halt legal, da in diesem Fall keine Urheberrechtsverletzung vorläge. Und da Google seine Webseite offensichtlich als “wichtiger” einstuft, hätte dieser den Traffic weiterhin erhalten.

Wie wehrt man sich gegen den legalen Missbrauch des Hotlinking Bugs?

Um zu verhindern, dass ein anderer mit Deinem Bild in der Bildersuche rankt, muss der Zugriff von außen auf Deine Serverinhalte untersagt werden. Mit folgenden Änderungen innerhalb der htaccess-Datei wird genau das verhindert. Lediglich ein Aufruf durch Google, Google+, facebook, Bing, Xing, Linkedin und Pinterest ist in diesem Beispiel erlaubt. Versucht eine fremde Webseite trotzdem darauf zuzugreifen, wird ein Fehlerbild ausgegeben, das in diesem Fall Gravatar_neu2.jpg heißt.

Hotlinking verhindern

So verhindert man in der htaccess-Datei den Zugriff von anderen Webseiten auf dem eigenen Server.

In seinem Beitrag Bilder Hotlinking verhindern beschreibt Daniel Weihmann sehr ausführlich, was die einzelnen Zeilen bedeuten.

Um zu demonstrieren, dass das Ganze auch funktioniert, habe ich auf der Webseite meines Vaters Mile-Paunovic.de einen Test-Beitrag geschrieben, in dem ich die URL eines Katzenbildes von meinem Server eingebettet habe. In der Beitrags-Vorschau ist dieses Bild auch noch zu erkennen, siehe Screenshot.

Hotlinking Test Vorschau

Das Katzenbild wird in der Vorschau auf mile-paunovic.de noch angezeigt.

Doch sobald der Beitrag auf Mile-Paunovic.de, dem fremden Server quasi, veröffentlicht wird, ist nix mehr von der Katze zu sehen, siehe Bild darunter.

Hotlinking Test Live

Nach der Veröffentlichung wird das in der htaccess-Datei hinterlegte Bild angezeigt.

Es erscheint tatsächlich das hinterlegte Alternativ-Bild Gravatar_neu2.jpg.

Wie man sieht, ist der Hotlinking Bug tatsächlich zu verhindern, sofern die Fremdseite die URL in den Quellcode einbindet. Wird Dein Bild allerdings aus der Google Bildersuche manuell abgespeichert und auf den eigenen Server kopiert, liegt eine Urheberrechtsverletung vor. Und dieser kommt man leider nur auf die Schliche, indem man regelmäßig den SEO-Traffic auf der eigenen Webseite überprüft. Dass hierbei der Zufall eine große Rolle spielt, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Denn um zu erkennen, dass keine Besucher mehr über ein bestimmtes Bild kommen, ist so ähnlich wie nach der Nadel im Heuhaufen zu suchen…

Über den Autor

Klaudija Paunovic
Klaudija Paunovic ist Online Marketing Managerin, selbstständige Webgestalterin und lehrt an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.
Schließen