KolumneLifestyle

Achtung, Energievampire! So erkennen und vermeiden

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ So hat es schon Jesus vor 2.000 Jahren gesagt. Und wenn sich alle an diese einfache Binsenweisheit halten würden – egal ob gläubig oder nicht – wäre die Welt sicherlich eine andere. Und dabei geht es nicht um puren Egoismus, der da lautet, über Leichen zu gehen, um seine eigenen Ziele zu erreichen. Viel mehr geht es um die richtige Balance zwischen Geben und Nehmen, damit man den Umgang mit anderen Menschen auch genießen kann, ohne sich hinterher ausgelaugt zu fühlen. Und genau darum dreht sich der heutige Artikel.

Energievampire – Was sind das?

Energievampire sind Schmarotzer. Geht es ihnen schlecht (was meist der Fall ist, weil sie sich als Opfer aller Umstände betrachten), suchen sie bewusst die Nähe positiver Menschen auf, um sich genüsslich an deren Energie vollzutanken. Das Besondere am Energievampir ist, dass er seinem Wirt umgekehrt nicht zur Seite steht, falls dieser mal Hilfe bedarf. So steht der Energievampir stets auf der Seite des Nehmenden, während der Wirt ständig gibt und das vielleicht sogar genießt, weil er endlich mal gebraucht wird! Und damit haben wir auch schon das erste große Problem im Umgang mit Energievampiren erreicht.

1. Liebst du es gebraucht zu werden?

Jemandem zu helfen, einen Gefallen zu tun oder in sonstiger Weise zu unterstützen, ist zunächst einmal eine Super Sache! Zu sehen, wie viel Glück man in der Welt für andere kreieren kann, gibt einem das Gefühl selber aktiv zu einer besseren Welt beitragen zu können. Doch wann ist man süchtig danach gebraucht zu werden, um seine eigenen Probleme nicht lösen zu müssen? Denn häufig ist es so, dass die Sorgen und Nöte anderer zu lösen leichter ist als sich mit den eigenen zu beschäftigen. Energievampire haben ein Gespür für solch herzensgute Menschen, die sich willig für andere aufopfern, aber dabei eigentlich selber Hilfe gebrauchen könnten. Wenn du vor lauter Hilfsaktionen dein eigenes Leben nicht mehr auf die Kette kriegst oder von denjenigen, die du unterstützt keine Hilfe zurückbekommst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du von Energievampiren umgeben bist.

2. Kannst du nicht allein sein?

Manche Menschen können einfach nicht lange allein sein. Sie brauchen die Nähe eines anderen Menschen wie die Luft zum atmen. Solche Menschen stürzen sich oftmals von einer Beziehung in die Nächste, wenn sie vom anderen verlassen werden. Energievampire lieben solche Menschen als Beziehungspartner. Schließlich profitieren sie auf diese Weise von einer Rund-um-Energieversorgung, die ihnen sonst niemand bieten kann. Allerdings besteht das Problem für den Schmarotzer, das er sich an die tägliche Dosis Energie gewöhnt und immer mehr bedarf. So überlegt er sich gerne Psycho-Spielchen, um dem anderen die Schuld für seinen ständig wachsenden Unmut zu geben. Während der Einsamkeitsphobetiker also alles dafür tut, um ja nicht wieder allein zu sein, trinkt sich der nimmersatte Energieräuber voll. Aber nur solange bis der Partner verzweifelt am Boden liegt und nichts mehr zu geben hat. Dann machen sie sich auf die Suche nach dem nächsten kraftvollen Opfer und lassen dich völlig allein im Liebeskummer zurück…es sei denn, es gehört zu ihrem Psycho-Spiel. Dann kommen sie schon bald wieder zurück und tun alles, damit du im siebten Himmel schwebst, Energie tankst und aufs Neue wieder ausgesaugt werden kannst.

3. Liebst du dich selbst nicht?

Liebeskummer

Selbstliebe ist – wie bereits oben erwähnt – der Ausgangspunkt, um andere Menschen wirklich zu lieben. Wer unzufrieden ist und/oder sich selbst schlecht behandelt, der behandelt andere Menschen entweder genau so mies oder opfert sich für diese regelmäßig auf. Egal, welche Taktik du tendenziell bei dir erkennen kannst, je weniger Liebe du dir selber entgegen bringst, umso wahrscheinlicher kannst auch du zum Energievampir oder Opfer werden. Vielleicht bist du sogar schon eins von beidem?! Um dir einen ersten Hinweis zu geben, solltest du die folgenden Fragen selbstreflektiert beantworten. Und wenn du auf mehr als die Hälfte der Fragen mit Ja geantwortet hast, wird es Zeit dein Leben umzukrempeln.

Bin ich ein Energievampir?

  • Ich sage oft Nein zu anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
  • Ich hole oft und gerne Hilfe von anderen ein, denen ich umgekehrt nie oder selten helfe (weil ich denke, dass sie nicht meiner Hilfe bedürfen).
  • Ich genieße die Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft anderer, wenn ich jammere.
  • Wenn ein anderer jammert, höre ich nicht zu, weil es mir viel schlechter geht.
  • Ich habe viele ungelöste Probleme, die ich häufig thematisiere.
  • Andere haben es immer einfacher im Leben.
  • Ich genieße es, wenn andere mir zuhören.
  • Wenn ich allein bin, fühle ich mich schlapp und energielos

Bin ich ein Opfer für Energievampire?

  • Ich sage selten Nein, wenn andere Hilfe brauchen
  • Ich frage andere selten oder nie um Hilfe, helfe dafür anderen umso lieber
  • Ich klage selten mein Leid und wenn, dann schwäche ich es stark ab, damit keiner weiß, wie schlecht es mir wirklich geht
  • Ich kann gut zuhören und mich in andere Menschen einfühlen
  • Ich leide mit anderen Menschen, wenn sie Probleme haben und biete sofort meine Hilfe an
  • Ich gebe für mich allein nur das Nötigste an Geld aus. Schöne Kleidung, Gutes Essen, Friseurbesuch, etc. gönne ich mir nur selten.
  • Wenn ich allein bin, fühle ich mich ungeliebt.
  • Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden, weil ich zu ___________(Beispiel: dick, dünn, verrückt, ungewöhnlich, dumm, etc.) bin.

 

Bitte bewerten
Anzahl: 0 Bewertung: 0

Klaudija Paunovic

Hier schreibe ich mit Herzblut über alle Themen, die mich interessieren. Schon als Jugendliche schrieb ich für die Schülerzeitung. Es folgte die freie Mitarbeit bei Tageszeitungen wie Express und Rheinische Post. Und auch heute noch fröhne ich meiner Schreibleidenschaft auf diesem Blog. Wenn du mehr über mich erfahren möchtest, gibt es hier noch mehr Infos: »Mehr über mich«

Related Articles

Back to top button
Close
Close